Maulkorb

Manchmal kann man nicht anders als einen entgegenkommenden Hund mit Maulkorb schon per se als gefährlich einzustufen. Aber wenn wir das ganze mal objektiv betrachten, wissen wir als Aussenstehende in den meisten Fällen nicht, wieso ein Hund einen Maulkorb trägt. Zu schnell urteilen wir über Hund und Halter. Anstatt dass wir differenzierte Überlegungen anstellen würden.

(Bild von Chic & Scharf)

Gründe

Wenn wir kurz darüber nachdenken, fallen uns diverse Gründe ein, wieso ein Hund einen Maulkorb tragen könnte. Als erstes haben wir immer im Kopf, dass so ein Hund gefährlich sein muss. Dies kann selbstverständlich zutreffen. Vielleicht hat er eine Aggression gegenüber anderen Hunden oder gegenüber Menschen. In diesem Fall lägen wir mit unserer ersten Vermutung richtig. Hingegen sollten wir das realistische und verantwortungsvolle Handeln des Besitzers respektieren und ihn nicht verurteilen. 
Ein weiterer Grund für das Tragen eines Maulkorbes ist das Gesetz. Manche Regionen schreiben bestimmten Hunderassen das Tragen eines Maulkorbes in der Öffentlichkeit vor. Oder es gelten Bestimmungen, dass zum Beispiel im ÖV eine Maulkorbpflicht herrscht. 

Genauso gut könnte der Hund allerdings im Maulkorb-Training sein, oder er muss auf Grund einer Unverträglichkeit eine Ausschlussdiät machen und darf absolut nichts vom Boden fressen. Genau das ist auch das Thema bei Giftködern. Ist eine Giftköderwarnung im Gebiet bekannt, ziehen Hundehalter ihren Hunden oft Maulkörbe an, um zu verhindern, dass die Hunde etwas Schädliches aufnehmen können. 

(Bild von Chic & Scharf)

Zu guter Letzt könnte der Hund auch Schmerzen haben und deswegen empfindlich auf Reize reagieren. Oft werden Hunde auch beim Tierarzt deswegen mit einem Maulkorb gesichert, um allfällige Schäden zu vermeiden. 

Wann immer möglich sollte der Maulkorb nur unter Aufsicht getragen werden, damit sich der Hund damit nicht verfangen kann. 

Den richtigen Maulkorb finden

In Zoohandlungen finden wir eine kleine Auswahl an Maulkörben. Diese passen aber nur sehr selten genau auf die Hundeschnauze. Wenn ein Hund über längere Zeit einen Maulkorb tragen soll, muss man sich überlegen eine Massanfertigung zu kaufen. So kann ein optimaler Tragekomfort gewährleistet werden. 

Dieser Maulkorb ist viel zu kurz und zu eng.

Maulkörbe gibt es in verschiedenen Materialien:

  • Leder
  • Biothane
  • Kunststoff
  • Metall

Alle haben ihre Vor- und Nachteile. Reinigung, Stabilität, Bissfestigkeit, Passform – das alles sind Dinge, die man bei der Auswahl beachten muss. Spezialisierte Firmen wie Chic & Scharf (liefern leider nicht in die Schweiz) und Maulkorb-Shop bieten eine grossartige Beratung und tolle Produkte. 

Der Maulkorb kann auch chic individualisiert werden. (Bild von Chic & Scharf)

Folgendes ist beim Kauf besonders zu beachten:

  • Luftzirkulation (keine geschlossenen Maulkörbe)
  • Genügend gross (Hund muss Maul aufmachen können, um zu hecheln und zu trinken)
  • Nicht zu gross (Verletzungsgefahr, trinken unmöglich)
  • Liegt nicht auf dem empfindlichen Nasenspiegel auf
  • Sitzt gut (scheuert nicht, kann nicht abgestreift werden)
Dieser Hund hat ausreichend Platz zum hecheln. (Bild von Chic & Scharf)

Training

Um den Maulkorb dem Hund schmackhaft zu machen, braucht es ein behutsames Training mit viel positiver Verstärkung. Trägt ein Hund den Maulkorb nicht gerne, kann das den Hund noch mehr stressen und negatives Verhalten wie Aggression verstärken. Gerade Tiere, die einen Maulkorb über längere Zeit tragen, sollten keinen Dauerstress ausgesetzt sein. Aus diesem Grund empfiehlt sich ein regelmässiges und langfristiges Maulkorbtraining. 

Das Training läuft in Schritten ab und muss individuell auf den Hund angepasst werden. Geht man zu schnell voran mit den Trainingsschritten, überfordert man den Hund und das Tragen des Maulkorbs wird negativ behaftet. Deswegen, immer wenn man merkt, dass der Hund gestresst ist oder sich unwohl fühlt, lieber wieder einen Schritt zurück gehen. 

Im ersten Schritt hält man den Maulkorb dem Hund hin und legt Leckerli rein. Diese soll er dann herausholen. Wichtig im ganzen Training ist, dass der Maulkorb nie zum Hund geht, immer der Hund zum Maulkorb. Sonst könnte der Hund sich bedrängt fühlen. 

Klappt das gut und holt der Hund die Leckerlis gerne, dann kann man anfangen, wenn der Hund seine Schnauze im Maulkorb hat, Leckerlis nachzulegen in den Maulkorb (von aussen), damit die Schnauze länger im Maulkorb bleibt. 

Chanti ist ein Vollprofi.

In einem weiteren Schritt wird die Zeit im Maulkorb verlängert (wir reden hier von Sekunden). Man vergrössert langsam die Abstände zwischen den Leckerlis. Ist der Hund im Maulkorb geht man langsam etwas zurück mit dem Maulkorb, damit der Hund dem Maulkorb folgen muss, um ans Leckerli zu kommen. Diese aktive Handlung des Hundes stärt das positive Gefühl. 

Klappt das gut und wartet der Hund mit der Schnauze im Maulkorb auf das nächste Leckerli, kann man zum nächsten Trainingsschritt gehen. Hierbei lässt man den Maulkorb kurz los und fasst ihn wieder an. Der Hund lernt, dass der Maulkorb auf dem Nasenrücken aufliegt und man auch wieder hin fasst. Auch hier langsam die Zeit ausdehnen. Das lockere!! Nackenband kann auch über den Kopf gestülpt werden. Später muss man es noch anpassen. Dies geschieht beim nächsten Schritt, wenn der Hund den Maulkorb schon gut alleine trägt und man problemlos hin fassen kann. Das Nackenband kann schrittweise enger gemacht werden, bis es richtig sitzt, damit der Maulkorb nicht mehr abgestreift werden kann.
Wenn der Hund das Tragen, die Manipulation an der Schnalle und das Anfassen gut gelernt hat, dann kann man anfangen den Maulkorb in verschiedenen Situationen einzusetzen und auch andere Übungen damit zu machen. So generalisiert der Hund das Tragen des Maulkorbes. 

Wichtig im ganzen Training ist wirklich, dass man es regelmässig macht, sich langsam steigert und gut auf die Zeichen des Hundes achtet. Man kann auch mit dem Maulkorb auf konditionierte Entspannung einsetzten und üben. Auf unserer Facebookseite oder in den Kommentaren könnt ihr euch gerne über eure Erfahrungen austauschen. Braucht ihr Hilfe? Meldet euch bei uns!

Negative Beispiele

Positive Beispiele

(Bild von Chic & Scharf)
(Bild von Chic & Scharf)
(Bild von Chic & Scharf)
(Bild von Chic & Scharf)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.