Welpenabenteuer

Ein kleiner Welpe zieht ein – ein grosses Abenteuer. Er soll stubenrein sein, aufs Wort gehorchen, lieb zu allen sein, alleine zu Hause bleiben und noch vieles mehr. Die Liste mit Anforderungen an unsere geliebten Vierbeiner ist lang. Es ist keine Utopie, dass ein Hund ein toller Begleiter werden kann. Dies passiert aber nicht über Nacht und es ist mit sehr viel Arbeit verbunden. Dessen sollte man sich bewusst sein, bevor man sich einen Hund anschafft. Entscheidet man sich für einen Hund, empfiehlt es sich, gleich mit dem Training zu beginnen. Ein Hund muss in unserer Gesellschaft sehr belastbar und gut sozialisiert sein. Um die kleinen «Zwerge» von Anfang an gut zu unterstützen empfehlen wir unsere Welpenabenteuer-Gruppe.

Schnell, das Welpeneabenteuer beginnt!

Bedingungen

Mit frühestens 9 Wochen können die Welpen und ihre Besitzer teilnehmen. Alle 14 Tage findet das Welpenabenteuer statt. Dabei treffen sich 3 – 6 Teams 60 Minuten um die ersten Erziehungs-Schritte gemeinsam zu meistern. Dabei handelt es sich aber nicht um eine übliche Welpenspielstunde. Zusätzlich werden die Welpen in andere Gruppenstunden integriert, um ein ganzheitliches Lernen zu ermöglichen. 

«Erst nach ein bis zwei Monaten kristallisieren sich die ersten Fehler heraus, die gemacht wurden. Aus Fehlern kann man aber lernen und man kann daran arbeiten, um sich zu verbessern. Dabei unterstützen wir die Hundehalter.» Brigitte

Thema

Im Vordergrund stehen ganz klar Bindungs- und Beziehungsarbeiten. Der Welpe soll mit seinem Besitzer zusammenfinden und viele tolle Erfahrungen sammeln. Die Treffen finden an unterschiedlichen Orten statt, wie zum Beispiel im Wald, am Bahnhof, in der Stadt usw. Die Sozialisation und Habituation stehen im Vordergrund. Auch das Entdecken darf nicht zu kurz kommen. Wichtig ist uns dabei, dass jeder Welpe in seinem Tempo lernen darf. Deswegen ist für uns ein individuelles Vorgehen essentiell. 

Verschiedene Untergründe kennenlernen

Welpenabenteuer
Bei den Welpenabenteuer werden die ersten Kommandos geübt. Ganz zentral sind Themen wie Aus-geben, Leinenführigkeit und der Rückruf. Eine klare Linie ist von Beginn an wichtig, damit sich der Welpe zuverlässig an seinen Besitzern orientieren und sich auf sie verlassen kann. Natürlich soll auch der Erfahrungsaustausch nicht zu kurz kommen. 

Maulkorbtraining stressfrei von Anfang an

Gruppenintegration
Die Welpenbesitzer dürfen neben dem eigentlichen Welpenabenteuer auch bei unseren Gruppen Alltagshelden, Kommunikation & Sozialisation und Körpergefühl & Fitness dabei sein und so weit wie möglich mitmachen. Wir empfehlen die Gruppen immer etwas zu variieren. 
Hier geht es vor allem darum, die Welpen in die belebte Gesellschaft zu integrieren. Zurückhaltende Welpen können sich alles in Ruhe anschauen und beobachten. Neugierige Welpen dürfen zusammen mit ihren Haltern auf Entdeckungstour gehen.

Zuerst schauen, was passiert. Das gibt Sicherheit.


In den Gruppenstunden lernen sie auch von den erwachsenen Hunden und können sich einiges abschauen. Zudem lernen die Welpen auch mit grossen Hunden umzugehen. Wenn es passt, dürfen sie auch mal nahe Bekanntschaft mit einem erwachsenen Hund machen, die Welt besteht schliesslich nicht nur aus Welpen. 
In allen Stunden lernen die Hundehalter genau auf die Körpersprache ihrer Hunde zu achten und auch die Kommunikation mit anderen Hunden richtig zu beurteilen. Sind die Welpen müde, dürfen sie sich ausruhen und in den verdienten Schlaf sinken. Dabei kann gleich das Deckentraining gestartet werden. 

Deckentraining

Fragerunde

Während des Welpenabenteuers wird ca. 20 Minuten insgesamt gearbeitet, denn viel mehr schaffen die Zwerge noch nicht. In der restlichen Zeit werden jegliche Fragen beantwortet. Beliebte Themen sind immer Stubenreinheit, Autofahren, alleine bleiben und das Krokodil im Welpenpelz. Natürlich sind alle Anliegen willkommen.

Autofahren ist immer ein grosses Thema

Ziel

Ganz klar liegt der Fokus auf der Habituation und dem Entdecken. Die Hunde sollen stressfrei sozialisiert und nicht durch die vielen Reize überfordert werden. Unter Habituation verstehen wir, dass der Hund spielerisch und scheinbar nebenher sich an Umweltreize gewöhnt, diese registriert aber auch merkt, dass sie ihn nicht betreffen und sie somit unwichtig werden. Da Welpen, wie alle Hunde, kontextbezogen lernen, kann man das in vielen Alltagssituationen wiederholen.
Am Schluss sollen alle mit neuen, positiven Erfahrungen aus der Stunde gehen. 

Vertrauen gemeinsam erarbeiten

Sonstiges

Gerne beraten wir euch auch, bevor ein Welpe eingezogen ist. Denn man sollte einiges beachten und sich entsprechend vorbereiten, bevor man sich einen Hund ins Haus holt, damit er ein treuer Alltagsbegleiter wird. Innerhalb der Schweiz stehen wir euch gerne auch beim Welpenkauf zur Seite. 

Müde und glücklich – jetzt ist Ruhe angesagt, damit alles verarbeitet werden kann.

Der Mix aus den verschiedenen Gruppen macht definitiv unser Erfolgsrezept aus. So können Welpen und Hundehalter gut zusammenwachsen, entdecken die aufregende Welt gemeinsam und bekommen einen idealen Start. 

Gemeinsam die Welt entdecken

Teilt mit uns eure Erfahrungen der Welpenabenteuer-Gruppe in den Kommentaren. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.