Nicole – aufgestellt, herzlich, interessiert

Diese Woche stelle ich euch gerne Nicole vor. Im Interview mit ihr lerne ich eine aufgeschlossene und natürliche Person kennen, die genau weiss, was sie will und jedem herzlich entgegentritt.
Sie ist verheiratet, hat zwei Kinder und zwei Hund und ist damit super glücklich. Nicole ist gelernte Fotografin und betreibt seit vielen Jahren ihr eigenes Geschäft. Sie fühlt sich in den Bergen und am Meer am wohlsten. Über das Projekt Herzensbilder hat sie Sandra ursprünglich kennen gelernt. Ein paar Jahre später bringt sie diese Begegnung dazu, ihre zweite Leidenschaft zum Beruf zu machen. Doch dazu mehr im Interview.

Nicole fühlt sich am Meer zuhause.

Bei deiner Arbeit als Fotografin machst du viele Tiershootings? Mein Schwerpunkt liegt vor allem auf Familienfotografien. (Hochzeit, Schwangerschaft, Babyshooting…). Ich mache aber auch Tierfotografien. Dies dann aber meistens mit Hunden. Mir ist es sehr wichtig jeweils den Charakter des Hundes abzulichten in einer natürlichen Umgebung und Haltung.     

Was ist die grösste Herausforderung dabei? Besitzer sind manchmal eher störend, auch wenn sie oft nur helfen möchten. Ohne viele Anweisungen, kommt der Hund viel natürlicher zur Geltung. Dafür nehme ich mir auch gerne genug Zeit, dass alle erst mit der Situation warm werden können.

Bei der Arbeit

Wie tankst du Energie? Auf Spaziergängen mit meinen Hunden in den Bergen. Besonders in Arosa geniesse ich meine Zeit, am liebsten ohne viele Leute.

Welche Hunderasse wärst du? Definitiv ein Golden Retriever! Denn ich mag alle Leute und alle Leute mögen mich.

Entweder oder….

Meer – Berge Meer, weil die Berge habe ich schon.
Kaffe – Tee
Wald – Wiese
Süss – salzig
Rucksack – Koffer
Hose – Rock
Sport – Couch
Auto – Fahrrad
Sommer – Winter
Warm – Kalt
Frühaufsteher – Nachteule
Reisen – Zuhause
Realist – Träumer Ich will noch oft das Gute sehen.
Chaotisch – Ordentlich

Wie hast du dich für die Rasse Parson Jack Russel entschieden? Ich wollte einen kleinen Hund mit Pfiff. Mir gefällt, dass jeder individuell ist. Ich liebe es, dass diese Hunde den gleichen Arbeitswillen haben wie ich.

Wie unterscheiden sich deine Hunde (Kelly, Mr. T, Yuna)? Ich habe gemerkt, dass es eine Rolle spielt, mit welchem Alter der Hund einzieht. Kelly, meine erste Hündin, kam erst mit 2 Jahren aus dem Tierschutz zu uns. Sie war viel selbständiger, eigensinniger als meine jetzigen Hunde. Diese haben wir von Welpen an. Ich habe das Gefühl, dass sie abhängiger von mir sind.

Mr. T und Yuna

Vor welche Herausforderungen stellen dich deine zwei Hunde? Ihre Sturheit verlangt mir manchmal viel ab. Zum Glück kann ich auch sehr stur sein.

Was lehren dich deine Hunde? Geduld! Sie sind beide sehr unterschiedlich und ich muss mich auf sie individuell einstellen. Ich muss noch lernen immer ruhig zu agieren.

„Nicole ist eine frohe, lustige, herzensgute und liebenswürdige Person. Zudem ist sie zielorientiert, ehrlich, offen und einfühlsam.“ Brigitte

Kämen andere Haustiere für dich auch in Frage? Ich würde am liebsten jedes Tier aufnehmen. Zum Glück ist mein Mann da vernünftiger und bremst mich etwas.

Wieso möchtest du mit Hunden arbeiten? Das ganze Hintergrundwissen interessiert mich sehr. Mich haben Hunde schon als Kind fasziniert.

Nicole geniesst gerne die Zeit in den Bergen

Wo absolvierst du deine Ausbildung ab nächstem Jahr? Bei CertoDog beginne ich nächstes Jahr die Ausbildung zur Hundetrainerin. Diese dauert fünf Monate. Ich wollte diese Ausbildung immer schon machen, aber ursprünglich nur um mich persönlich weiterzubilden. Dass diese Zusammenarbeit mit Sandra entstanden ist, ist ein grosses Glück.

Welches Thema interessiert dich besonders? Die Genetik und der Ursprung des Hundes. Woher kommt er wirklich und wo vermenschlichen wir die Hunde.

Wie partizipierst du als Praktikantin bei Sandra? Ich bin in den Gruppenstunden (NADAC, Alltagshelden) dabei und kann mich zum Teil auch selber einbringen. Zudem darf ich sie bei Einzelstunden begleiten. Mir gefällt es, dass ich auch selber überlegen kann, wie ich etwas angehen würde und das Vorgehen immer gleich mit Sandra besprechen kann.

Was ist das wichtigste, deiner Meinung nach, in der Hundeerziehung? Das Vertrauen zwischen Mensch und Hund. Und natürlich das Timing.

„Sie ist ein sehr positiver, aufgeschlossener, hilfsbereiter und liebevoller Mensch. Sie kann extrem gut mit anderen Menschen und mit Tieren umgehen.“ Jana

Was findest du das Schönste bei der Arbeit mit Hunden? Das Zusammenspiel zwischen Hund und Halter. Es ist Team Building erforderlich und dafür braucht es Vertrauen. Gemeinsam Ziele erreichen ist etwas Tolles. Und es ist schön zu sehen, wie sie uns bedingungslose Liebe entgegenbringen.

Vor welche Herausforderungen stellen dich die Mensch-Hund-Teams? Ich habe Respekt vor Hundekonfrontationen in Stunden. Hier muss ich noch lernen, ruhig zu bleiben und richtig zu reagieren.  

Wer ist wohl sturer?

Welches Thema findest du persönlich schwierig in der Hundeerziehung? Das Timing, denn dies ist schwer den Leuten beizubringen und es stellt eine so wichtige Komponente dar.

Wenn du einen Wunsch frei hättest, was wäre das? Ich bin eigentlich wunschlos glücklich. Aber die Gesundheit der Familie liegt mir schon sehr am Herzen.  

Was du noch sagen möchtest….
Ich finde es super lässig, dass ich diese Chance bekommen habe, meinen Traum jetzt bereits zu realisieren. Dadurch kann ich wiederum wunderbare Herzensmenschen kennen lernen.

„Nicole ist perfektionistisch, wissbegierig und interessiert. In ihrem Praktikum saugt sie alles auf wie ein Schwamm. Zudem bringt sie noch einen anderen Blickwinkel mit ein und passt menschlich perfekt in unser Team. “ Sandra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.